Projekt

Die traditionelle Bewirtschaftung, geprägt durch die allgegenwärtigen Pferdewägen und Hirten mit ihren Schafherden, hat in Siebenbürgen eine einzigartige Kulturlandschaft erhalten. Im Gegensatz zu weiten Teilen Europas konnte sich eine industrielle Landwirtschaft, unter intensiven Einsatz von Maschinen, Dünger und Spritzmitteln, noch nicht durchsetzten. Für Besucher mögen die Landschaften dort auf den ersten Blick historisch erscheinen, doch sie sind nicht aus der Zeit gefallen.

Im Gegenteil: Hier geht Natur, Tradition und Landnutzung Hand in Hand. Andere europäische Staaten unternehmen großen Aufwand um diese Art der Kulturlandschaft wiederherzustellen, die dann als Basis für eine nachhaltige Landwirtschaft und einen ökologischen Tourismus dienen kann.

Durch unser Engagement im gemeinnützigen Verein “Churchfortress e.V. Friends of Hundertbücheln – Movile“ wollen wir unseren Beitrag zur Erhaltung und Neuentdeckung der unverwechselbaren Kulturlandschaft, der sie prägenden Kirchenburgen, sowie der einzigartigen mittelalterlichen Dörfer in Siebenbürgen leisten.

Im Hinblick auf die über Jahrhunderte entstandene Kulturlandschaft liegt uns besonders am Herzen den Kontakt zu jenen zu suchen und für sie einzutreten, die diese unverwechselbare

Landschaft erhalten, pflegen und nutzen – den Menschen vor Ort. Indem wir das traditionelle Handwerk und eine nachhaltige, kleinbäuerliche Bewirtschaftung unterstützen wollen wir die regional und kleinräumig strukturierte Wirtschaft in einer der ärmsten Regionen Europas fördern.

Viele – aber natürlich nicht alle – der internationalen Mitglieder des Vereins (aus Deutschland, England, Rumänien, Slowenien, Ungarn, Österreich und Franken) haben ihren beruflichen Hintergrund in der Landespflege und versuchen, ihre ökologische, soziale und ästhetische Ausbildung zum Wohle des Dorfes Hundertbücheln – Movile und anderen Dörfern in Siebenbürgen einzusetzen.

Als Planerinnen und Planer sehen wir den besonderen Wert einer stimmigen und integrativen Landschaft und versuchen, das alltägliche Leben der Menschen durch den Dreiklang von Architektur, Naturschutz und Freiraumplanung langfristig zu verbessern. Darüber hinaus ziehen wir für jedes unserer gemeinschaftlich organisierten Projekte weitere regionale und internationale Expertinnen und Experten hinzu.

So unterstützen uns Sachkundige aus Handwerk, Denkmalschutz, Architektur, Ökologie, Landwirtschaft, Produktdesign, Regionalentwicklung, Kulturwissenschaften und lokalen Initiativen, um eine an die Bedürfnisse der Menschen angepasste Entwicklung des Lebensstandards in der Jahrhunderte alten Kulturlandschaft zu erreichen.

Im Rahmen des Projekts sind viele größere und kleinere Unterprojekte und Aktivitäten entstanden: